Paragraph 18 Absatz 1

(1) Rechtzeitig vor Beginn der Amtszeit des neuen Kirchenvorstandes beschließt der Kirchenvorstand gemeinsam mit den neu gewählten Mitgliedern, ob und wie viele weitere Mitglieder in den neuen Kirchenvorstand berufen werden. Die Anzahl darf höchstens die Hälfte der neu gewählten Mitglieder betragen.

4 Kommentare

  1. Vorschlag: Berufen werden kann nicht, wer sich zuvor der Wahl gestellt hat.

    Es wäre doch ein seltsames Demokratieverständnis, wenn die Entscheidung einer Gemeinde jemanden NICHT zu wählen umgangen werden kann.

      Antworten
      • Hallo Herr Schwarz,

        die Kirchenvorstandswahl ist keine demokratische Wahl. Das schreibt Ihnen in unterschiedlichem Erregungszustand jeder Kirchenjurist. Sehen Sie mal bei Campenhausen oder Traule nach (Quellenangaben und weitere Diskussionen gerne per PN). Der Theologe Härle hat einmal den Begriff der Laokratie eingeführt.

        Stellen Sie sich einmal vor, Sie benötigen im Kirchenvorstand noch einen Architekten. Blöderweise hat der einzige Architekt des Ortes kandidiert und ist nicht gewählt worden. Sein Ergebnis reicht aber aus, um nachzurücken, sobald ein Mitglied des Kirchenvorstands ausscheidet. Warum sollten Sie den Architekten nicht berufen dürfen. Anders gefragt: Warum sollte sich der Architekt zur Wahl stellen, wenn er weiß, dass er berufen wird?

        Spannender ist doch die Frage, warum man das demokratiewidrige Instrument der Berufung unbedingt benötigt.

        Herzliche Grüße

        ThT

          Antworten
      • Ich bin der Meinung, dass die Anzahl der Berufenen maximal gleich der Anzahl der Gewählten sein darf. Dadurch wird die Besetzung der KVs erleichtert wenn sich nicht genügend Kandidaten zur Wahl gestellt haben.
        Auch halte ich die Berufung von Kandidaten, die knapp die erforderlichen Stimmen zur Wahl verpasst haben nicht für falsch. Weniger Stimmen als andere Kandidaten zu bekommen heißt nicht automatisch, dass der Kandidat von der Gemeinde nicht als geeignet angesehen wird.

          Antworten
        • Die Anzahl der zu Berufenden sollte maximal gleich der Anzahl der Gewählten sein. Berufung von aufgestellten, aber nicht gewählten Kandidaten muss möglich sein. Bei der Schwierigkeit, überhaupt Interessierte zu finden, wäre das sonst ein aussichtsloses Unterfangen.

            Antworten

          Antworten auf Florian Schwarz Antworten abbrechen

          Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.