Paragraph 9 Absatz 2

(2) Jedes wahlberechtigte Gemeindemitglied kann beim Kirchenvorstand bis fünf Monate vor dem Wahltag schriftlich Wahlvorschläge einreichen.

Der Kirchenvorstand prüft die Gültigkeit der eingereichten Wahlvorschläge und die Bereitschaft der Vorgeschlagenen, sich zur Wahl zu stellen. Bei beruflich Mitarbeitenden gemäß § 5 Absatz 4 ist die Entscheidung des Kirchenkreisvorstandes einzuholen.

1 Kommentar

  1. Eine Frist von 5 Monaten vor der Wahl halte ich für nicht sinnvoll. Es ist so schon ziemlich schwer neue Freiwillige zu finden. Und häufig kommen die Zusagen auch eher kurzfristig. Ich befürchte, dass bei so viel Vorlaufzeit viele sich nicht aufstellen lassen, da heutzutage kaum jemand sich für etwas engagiert was noch so fern ist, weil bis dahin ja noch vieles passieren kann

    Antworten

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.