Der Dienstleister erfasst eine eventuelle Onlinewahl im Wählerverzeichnis, d. h. Personen, die online gewählt haben, werden für die Urnen- und Briefwahl gesperrt.

Die Kirchengemeinden erhalten ihr Wählerverzeichnis für die eventuelle Urnenwahl und die Auszählung der Briefwahl.