Steht nach Ausscheiden eines gewählten KV-Mitglieds kein Ersatzmitglied zur Verfügung, wird der KV auch während der ersten drei Jahre nach der Neubildung grundsätzlich durch Berufung ergänzt. Der KKV kann stattdessen nach Anhörung des Kirchenvorstandes eine Nachwahl anordnen.