Die Kirchenämter prüfen insbesondere die Wählbarkeit der Kandidierenden, z. B. im Hinblick auf berufliche Mitarbeitende und Gemeindezugehörigkeit.